Mittwoch, 21. Mai 2014

Nichts geht mehr

Mal so in die Runde gefragt - hat noch jemand Probleme mit Blogger?
Ich kann seit Wochen keine Kommentare schreiben oder beantworten. Ständig soll ich mein Konto angeben bzw. aus einer Leiste auswählen, mich anmelden und es bringt aber nichts.
Nichts geht mehr...

Grüße von einer etwas entnervten Anne

Montag, 7. April 2014

Imkerkurstermin Nr. 2

Gestern war der zweite Termin meines Imkerkurses und wieder bangten wir etwas mit dem Wetter. Meine Bienenbeute (das Bienenhaus) steht nun zum Besiedeln für meinen Ableger vor Ort, so dass ich die Bienen im Mai mitnehmen kann :D

Gestern machten wir die Frühjahresdurchsicht. Eigentlich von der zeit her ganz normal, wenn es in diesem Jahr nicht schon so weit wäre. So hatten wir einiges zu tun, denn die Bienen waren schon ordentlich am Bauen und Brüten.




Diese Beute muss ersetzt werden, da sich den Winter über Ameisen eingenistet haben. Naja, wer möchte nicht warm und direkt neben Honig wohnen? Aber es war zum Glück die einzige und den Bienen ging es auch gut. Natürlich fing es auch sobald wir an die Bienen wollten, leicht das Regnen an...wie beim letzten Mal ;) Aber zu unserer Überraschung blieben die Bienen trotz unserer unerfahrenen Hände und sicherlich dem ein oder anderen Knuff und Tropfen absolut ruhig. Es gab keinen einzigen Stich!




Hier haben wir mal eine Wabe vom Rand gezogen um uns den Zustand des Volkes anzusehen. Hier sieht man auf der Wabe also wirklich fast alles, was es im Bienenvolk gibt. Unten rechts werden die Waben noch von den Arbeiterinnen ausgebaut. Dieses war ein Drohnenrahmen - da habe die Bienen alles alleine gebaut ohne eine vorgegebene Mittelwand.
Oben sieht man weißlich verdeckelte Waben - dort wurde Futter (Nektar oder Futtersaft) eingetragen und als "Tankstelle" zum Füttern der Brut eingerichtet. Das Füttern übernehmen sogenannte Ammenbienen, zwei davon sieht man recht mittig auf dem Bild bei den weißen Larven.
Links zieht man weitere verdeckelte Waben, dieses Mal aber gewölbte Drohnenbrut -das sind die Männchen im Völk, die nur von April bis Juni/Juli aufgezogen und geduldet werden. Sie dienen nur der Befruchtung einer jungen Königin und sammeln keine Nahrung - also werden die "Couchpotatos" im Sommer rausgeschmissen, damit man sie nicht weiter versorgen muss. Ganz unten links sieht man ein paar gelblich verdeckelte Waben, da schlüpfen dann junge Arbeiterinnen draus :)

Es sind unglaublich schöne Tiere - gerade, wenn man sie sich vom Nahen ganz in Ruhe ansehen kann. Beim Abfegen der alten Futterwaben ( davon wurden welche entnommen, das waren die Wintervorräte) flogen viele Bienen auf. Klar,man höret am Ton,dass sie das nicht so toll fanden, aber sie landeten nur um dann wieder in den Stock zu fliegen. Zwischendurch hatte ich dann auch eine Biene im Gesicht herumkrabbeln oder immer wieder auf der Jacke. Aber mehr als ein wenig Wärme und einen Moment schauen, wo man eigentlich ist, wollten diese sanftmütigen Tiere nicht.

Es ist irgendwie faszinierend, wie ruhig man bei den Bienen wird - und ich bekam mal warme Hände xD

Zu guter Letzt haben wir bei den starken Völkern den Raum ihrer Behausung um einen Honigraum erweitert.

 Fazit für mich von diesem Tag: alles sehr spannend. Es macht Spaß und Bienen kitzeln im Gesicht ;)


Liebe Grüße
Anne

Freitag, 4. April 2014

Löffel Up-date

Zum Thema Löffel gibt es kein wirkliches Happy End.
Man hat den Löffel nicht wiedergefunden und geht davon aus, dass er entweder vom Verkaufspersonal geklaut oder auf dem Weg vom Stand zum Auto in der Tiefgarage verloren wurde.
Ich weiß nicht wirklich was ich von diesen Aussagen halten soll. Jedenfalls darf sowas nicht passieren. Die Ehefrau und Teilinhaberin konnte mich zumindest, im Gegensatz zu ihrem Mann, verstehen und ich habe das Geld zurückerstattet sowie zwei Ringe als Wiedergutmachung bekommen.




Es sind zwar nicht meine Löffel, aber ok.
Nur nocheinmal werde ich dort nichts in Auftrag geben und meinen jetzt einzigen Löffel aus dem Familiensilber brav im Besteckkasten lassen.

Liebe Grüße
Anne

Montag, 31. März 2014

Gefärbte Wolle

Bei über 20 °C war ich heute lange im Garten - aber ich habe nicht in der Sonne gesessen und gelesen, sondern fleißig Wolle gefärbt, die Beute angeschliffen und die zweite Schicht der Lasur aufgetragen. Mit meinem Männe wurden dann noch die Schlehen und der Weißdorn gepflanzte -  unter dem Verlust einer Grabegabel.

Bilder gibt es heute nicht so viele, hatte die Kamera vergessen....






Die Beute ist nun fertig gestrichen und kommt am Sonntag mit zum zweiten Kurstermin.
Da werden dann auch die Mittelwände in die Brut- und Honigrahmen eingeschmolzen.

Irgendwie hab ich zwar gerade frei, aber zu wenig Zeit, wenn ich bedenke, wie der Frühling voranschreitet.... geht es euch genauso?

Liebe Grüße
Anne

Freitag, 28. März 2014

Der liebe Waid

Jetzt, wo das Wetter wieder richtig schön wird, haben wir reichlich im Garten geschafft.
Der Rasen wurde zum ersten mal in diesem Jahr gemäht, es wurde viel aufgeräumt und ich hab meine Dadant-Beute für die Bienen bekommen, die dann Morgen gestrichen wird.



Auch im Färbebeet tut sich einiges - der Waid ist am Schießen und zeigt schon die Knospen.



Noch schaut es ein wenig nach Broccoli aus ;) aber das wird noch.

Liebe Grüße
Anne

Dienstag, 25. März 2014

Kurstermin Nr.1

Am Sonntag hatte ich meinen ersten Kurstermin beim Imkerverein.
Es war toll! Viele Leute waren da - der Kurs ist mit 21 Teilnehmern rappelvoll.
Um die Kästen zu öffnen war es zu kalt - bei 9 °C trudelten die Bienen beim Fliegen eher wie betrunken.


Der Kurs findet beim Imkerhaus im Wald statt - der ehemals natürliche Lebensraum der Bienen.

Es wurden viele Fragen gestellt, viel gequatscht und nochmehr gestaunt.
Nach drei Stunden und davon sicherlich zwei Stunden draußen, war ich zwar durchgefroren, aber mit einem großen Ordner voller Lernmaterial ausgestattet sehr motiviert!
Im Mai kommen die Bienen *freu*

Liebe Grüße
Anne

Donnerstag, 20. März 2014

Frust

Ich bin gerade ein wenig frustriert aber auch wütend.
Kennt ihr das, wenn man vor einer email sitzt und sich mit dem zurückhalten muss,
was man eigentlich schreiben möchte?

Ich habe auf dem Weihnachtsmarkt, auf dem ich gearbeitet habe, einen silbernen Teelöffel bei einem Schmuckhersteller abgegeben, der sich auf das Fertigen von Besteckschmuck spezialisiert hat.
Sicherlich hätte ich auch einen fertigen Ring kaufen können, aber da es auch die Möglichkeit gab, eigenen Schmuck vorbeizubringen und sich daraus was fertigen zu lassen, nahm ich eben diesen Teelöffel mit. Man muss dazu sagen, dass ich von dem Familiensilber zwei Löffel mitnahm, als ich auszog. Und eben einer von den beiden sollte nun ein Ring werden.

Also gab ich im nicht morbiden Sinne den Löffel ab, füllt einen Bogen mit den passenden Daten wie Adresse, Ringgröße und was aus dem Löffel genau werden sollte, aus und bezahlte im Voraus.
Ich bekam dann einen Zettelabschnitt, auf dem unter anderem steht, dass Ende Februar das fertige Schmuckstück verschickt wird. ich scherzte noch mit der Verkäuferin, dass das ganz passend sei,
so bekäme ich pünktlich zu meinem Geburtstag den Ring.

Nunja, die erste Märzwoche ging vorüber und ich rief mal an um nachzufragen.
"Wie, Sie haben ihren Schmuck noch nicht erhalten? Wir haben doch alles vor drei Wochen versendet." Hmm - nicht an mich! Nun fing also die Sucherei an.
Am Dienstag bekam ich dann auf mein Handy die Nachricht, ich möge doch bitte zurückrufen.
Also rief ich dort an um zu erfahren, dass man meinen Löffel noch immer nicht gefunden hätte, bat mich um meine Emailadresse, um mir die eigene zuzusenden. Gut, also noch die Emailadresse per SMS gesendet. Nach zwei Tagen, zwei Anrufen und dem Satz " Ich habe sie ganz vergessen" bekam ich nun endlich die besagte Email, in der dann stand, man hat meinen Löffel nicht gefunden, ich möge doch bitte ein Foto vom verbliebenen Löffel zusenden, man könne ja auf einen großen Fundus alten Silberbestecks zurückgreifen, vielleicht sei ja das passende dabei.

Nun fing ich an mit den Zähnen zu knirschen.....Warum muss ich mich eigentlich ständig da melden um dann gesagt zu bekommen, man habe mich vergessen? Ich habe kein Silberbesteck verloren und bin auch in keiner Bringschuld!
Und wenn ich einen unpersönlichen Ring aus einem Löffel hätte haben wollen, dann hätt ich mir eben diesen Ring schon auf dem Markt gekauft. Aber nein, ich habe einen Löffel mit idiellem Wert dort abgegeben und der wurde verloren.

Bei dem Fundus an altem Besteck muss ich im Übrigen die ganze Zeit an einen Haufen von anlaufendem Besteck denken, der in einer dunklen Ecke auf einen Betonboden liegt......und nun möchte man mir um mich loszuwerden oder still zu bekommen, eben einen Ring aus diesem Besteckhaufen "zaubern".

Nun habe ich dem werten Herrn geschrieben, dass er mich wohl falsch verstünde. Ich möchte nicht irgendeinen Ring aus irgendeinem Löffel, sondern meinen. Idieller Wert und so.
Nun bin ich gespannt, wie viele Tage ich nun auf eine Antwort warten muss und spiele ernsthaft mit dem Gedanken einfach mal in dem Ladenlokal aufzuschlagen und lieb und leise Theater zu machen.

Samstag, 15. März 2014

Alte Schätze

Manchmal ist es schon sehr praktisch und gut Freunde in bestimmten Berufen oder mit gewissen Interessen zu haben. So habe ich einen Freund, der nach der Arbeit immer mal wieder Repliken für ein Museum herstellt und sich selbst als "archäologisches Trüffelschwein" bezeichnet. Das erkläre ich gleich ;)

Nun ergab es sich, dass ich von ihm Bernstein, Mammutelfenbein (für meine Nadelprodukion) und Hölzer bekam. Aber da war noch was im Karton! Ein kleiner Spinnwirtel aus gebranntem Ton.


Bernstein, Mammut un keltischer Wirtel

In der Gegend, in der er lebt, wurden viele keltische Siedlungen gefunden, es gibt Museen voll mit keltischen Funden....und er findet einfach immer mal wieder solche Stücke. Seien es nun Tonscherben, Spinnwirtel, alte Münzen oder Versteinerungen am Meer - er hat die Nase eines Trüffelschweins, nur findet er keine Trüffel, sondern kleine archeologische Schätze. Und eben einen dieser Schätze hat er mit geschickt! Ich freu mich so :D

Nun werde ich nach einem passenden Stab aus Hasel oder lieber Eibe suchen um dem Wirtel wieder die Gelegenheit zum Tanzen geben zu können.

Aber erst einmal freue ich mich einfach über meine Schätze.

Liebe Grüße
Anne

Freitag, 14. März 2014

Bilder zum letzten Wochenende

Hier sind nun die versprochenen Bilder :)



Kartoffelvielfalt!



Es müssen eben nicht immer nur die langweiligen Kartoffeln aus dem Supermarkt sein. Wer von euch baut denn noch selbst Kartoffeln an und welche Sorten bevorzugt ihr?



Überall hingen wunderschön gearbeitete Poster und Plakate, aber alle hier zu zeigen würde einfach den Platz übersteigen... auch alte Haustiere wie diese klreine Ziege gab es dort zu bewundern. Gerade für die ganz Kleinen etwas besonderes!


Ich wünsch euch ein schönes Wochenende,
Anne

Montag, 10. März 2014

Sonne

Was für ein Wochenende - meine Schwester kam mich besuchen und wir hatten herrliches Wetter - knapp 20° und nur Sonnenschein, dazu ab und zu ein mildes Lüftchen. Beinahe komme es mir so vor, als wenn sich das Wetter für den langen Winter im letzten Jahr entschuldigen und uns mit viel Sonne und schon früh recht warmen Temperaturen entschädigen wolle.
Bei so tollem Wetter machten die Ausflüge erst recht Spaß!

Am Samstag besuchten wir eine Saatgut-Messe ( meiner Schwester fiel gleich auf, dass da viele "Hippies" waren - so manch einer lief wohl schon länger Barfuß umher) und haben uns vieles angesehen, mit vielen Ausstellern gesprochen und die ausgestellten Pflanzen und deren Saatgut bestaunt. Aber natürlich sind wir nicht mit leeren Händen nach Hause gegangen!

Auf der Messe war alles vertreten - ob nun die Biologischen Stationen aus der Region, der NABU, Slow-Food-Organisationen oder der benachbarte Imkerverein. Es wurde über alte Heilpflanzen und lang vergessene Gemüsesorten gesprochen, über das Überleben der Streuobstwiesen oder die Artenvielfalt in den Blumenwiesen, die zu verschwinden droht. Man konnte leckeres aus Bärlauch probieren, verschiedene alte Apfelsorten bestaunen und überall auch das passende Saatgut kaufen.
Die Bilder dazu kann ich euch erst Morgen zeigen - der Akku ist noch leer. Aber es war wirklich sehr schön!

Am frühen Nachmittag verließen wir die Messe und gönnten uns ein Eis. Wer hätte gedacht, dass das Wetter es so gut mit uns meinen würde?

Am nächsten Tag ging es nach einem schönen und farbenfrohen EInkauf im hiesigen Bauernladen in den Garten. Die am Tag zuvor erworbenen Pflanzen wollten immerhin in die Erde. Also pflanzte ich die Wilde Karde, die Kornrade, die Pimpinelle /kleiner Wiesenknopf und den Bärlauch an verschiedenen Stellen meines Gartens ein. Meine Schwester half mir dabei und war zum Glück auf beim Anbinden der Himbeeren da - die Ernte sollte dieses Jahr wohl noch größer werden, denn es sind reichlich neue Triebe gekommen.



An den Insektenhäuschen herrscht reges Treiben - die Mauerbienen, die letztes Jahr in die Röhren gelegt wurden, sind die Tage unbemerkt geschlüpft und nun schwirren wieder kleine Schwärme von ihnen um die Häuser und suchen nach einer passenden Kinderstube.

video


Der Aprikosenbaum duftete und summte schon von Weitem.


Schmetterlinge wie der Kleine Fuchs, das Tagpfauenauge und der Zitronenfalter sind auch schon unterwegs. Und die Marienkäfer baden in der Sonne. Einfach nur schön :)

Liebe Grüße
Anne

Montag, 3. März 2014

Nahrung

So langsam gewinnt die Sonne wieder an Kraft, jeder warmer Strahl wird genossen und meine beiden Kater räkeln sich auf dem Schreibtisch vor dem Fenster. Aber auch im Garten hat sich was getan.
Die Schneeglöckchen find nun fast verblüht, die Narzissen fangen das Blühen an und auch mein Aprikosenbaum steht in voller Blüte. Leider ist es momentan sehr windig.




Aber ich hab eine Hummel gefunden, die sich davon nicht beirren ließ. Die Pollenhöschen waren auch schon gut befüllt und so hoffe ich doch, dass einige Früchte ansetzen werden.

Wer von euch am Überlegen ist, wie er den Honigbienen, aber auch allen anderen Insekten wie Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen helfen kann, genügend Nahrung zu finden,
der sollte mal hier bei dem Netzwerk Blühende Landschaft vorbei schauen.

Mitmachen kann eigentlich jeder - auch ohne Garten ;) Man könnte ja mal die Baumvierecke zwischen den Parkbuchten bepflanzen oder unterwegs ein Paar Samen "fallen lassen".

Liebe Grüße
Anne

Samstag, 1. März 2014

:)

Mein Mann hat mich heute Morgen mit Blumen und einer gebastelten Biene überrascht und zum Lachen gebracht. Ich finde sie einfach nur süß *g*



Die Biene steht symbolisch für die Bienen, die im April/Mai in meinen Garten ziehen - es muss ja vorher noch einiges vorbereitet werden.


Was süßes gab es natürlich auch - nur weiß ich noch nicht, ob ich es essen kann.



Nun genieße ich mein spätes Frühstück und freu mich über den freien Tag :)

Genießt das Wochenende!

Liebe Grüße
Anne

Montag, 24. Februar 2014

Die Brennnessel


Langsam fäng hier alles wieder an grün zu werden. Die Schlehen stehen als weiße Büsche in voller Blüte und auch die ersten Kräuter zeigen neue Blätter.

Da ich im Sommer ein Modul belegen möchte, in dem es um Standort- und Zeigerorganismen geht ( ich hoffe mit meinem schon vorhandenen botanischen Wissen punkten zu können), fand ich dieses Video über die Brennnessel sehr interessant! Nicht nur für Agrarwissenschaftler oder Kleingärtner ;)



In meinem Garten lasse ich die Brennnessel auch gern mal an Stellen, wo man sich nicht so schnell stechen kann, stehen, allein der Schmetterlinge wegen. Denn von ihr ernähren sich die Raupen von etwa 50 verschiedenen Schmetterlingen!

Liebe Grüße
Anne

Sonntag, 23. Februar 2014

Fertige Leinenborte

Die Leinenborte ist nun fertig. Es sind 5,80 m geworden und hätten auch mehr werden können,
wenn die Knöter an der Fixierung nicht aufgegangen wären. Dadurch hatten manche Kettfäden nicht mehr die gleiche Spannung. Nach jedem Drehen die lockeren Fäden straff ziehen, damit sich keine Schlaufen in der Borte bilden, war mir dann einfach zu mühsehlig.
Aber mit der Länge bin ich sehr zufrieden und ich hab keinen Webfehler in der Borte :)
Nun heißt es nur noch Fäden vernähen, das muss aber bis nach den Klausuren warten.



Auf dem Bild sieht man die Vorderseite und die Rückseite (mit Punkten) der Borte.
Beim nächsten Mal werde ich auch an einem saubereren Rand arbeiten ;)
Aber für mich reicht es so.

Nun müssen nur noch andere Brettchen her, denn beim Leinengarn haben die Pappbrettchen angefangen zu versagen. Da ich noch ein paar schöne Eibenstücke im Garten habe, werde ich mal versuchen Webschiffchen und Brettchen aus Holz selbst zu fertigen. Aber auch das, erst nach den Prüfungen.

Ich wünsch euch einen schönen Sonntag,
Anne

Samstag, 22. Februar 2014

Wieder ein Buch zum Tauschen

Da mein Bücherregal nicht mitwächst, aber auch kein weiterer Platz für eben solche ist, gibt es hier ein weiteres Buch zum Tausch. Nicht nur zum Thema Färben, sondern ein Rundum-Buch!

"Textilien - spinnen, färben, weben" - "beschreibt die Entstehung von Textilgeweben in Handarbeit. Es handelt von der praktischen Arbeit, von der Planung und Entwicklung, von der Farb- und Formgebung, von Qualität und Quantität."





Aufgeführte Themen:
Spinnvorbereitung, Spinngeräte, Flachs spinnen, Wolle spinnen, Wolle und Seide, spulen, zwirnen, haspeln, Garnstärke berechnen, Garnnumerierung, Garnfärben, Rezeptberechnung, Naturfarben, Chemiefärbung, Webgeräte, Gewebeplanung, Kettgarnberechnung, Schußgarnberechnung, Verschnürung, Knoten, Webtechnik, Entwicklung, Grundbindungen, patronieren, Varianten und Spezialgewebe.

Das Buch hat 204 Seiten und ist ein hardcover ohne Eselsohren, Flecken oder Vergilbung.

Wer Interesse an dem Buch haben sollte, kann mir gerne seinen Tauschvorschlag schreiben :)

Liebe Grüße
Anne

So viele Geschenke

Vor ein paar Tagen habe ich mit Sylke mein Färbebuch gegen ein wenig Wolle getauscht.

Als ich dann das Paket bekam wunderte ich mich schon über die Größe...aber der Inhalt schmiss mich dann schon etwas um. Vielen lieben Dank Sylke!!



600g schön versponnenes Garn zum Pflanzenfärben sowie 250g Kammzug zum selber verspinnen.
Die Wolle kommt von Merino- und Merinomischschafen, sofern ich das richig im Kopf habe.
Jedenfalls ist es Landschafwolle - nicht babyweich, aber dennoch kuschelig und mit Charakter!
Ich freu mich schon so aufs Färben :D




Dann nähte sie mir noch dieses tolle Utensilo, dass ich entweder an meinen Gürtel oder ans Spinnrad knöpfen kann :) ein wenig Schokolade darf natürlich auch nicht fehlen*g*

Liebe Grüße
Anne

Mittwoch, 19. Februar 2014

Neue Borte

Es ist schon länger her, dass ich ein wenig Borte gewebt habe. Jedoch hatte ich so schönes Leinengarn hier, dass es mich gestern überkam und ich relativ schnell den Webrahmen aufgeschärt hatte. Die Länge der einzelnen Fäden beträgt 8 m - mal schauen, wie viel Borte daraus wird.
Ich habe mich, um wieder ins Weben hineinzukommen, für ein einfaches Einzugsmuster entschieden und muss sagen, das Band gefällt mir sehr gut!




Da es noch so unregelmäßig ist, mir fehlt einfach die Übung, werde ich damit wohl eine Tasche verzieren, aber genau weiß ich das erst, wenn ich fertig bin und die Länge nach dem Waschen und Trocknen sicher ist. Vielleicht wird sie auch auf meine neue Gewandung kommen.

Was mich an Leinen fasziniert, ist, dass es immer weicher wird - eines meiner Lieblingskleider aus meiner Kindheit war aus Leinen und vom häufigen Tragen und Waschen schmuseweich.
In diesem Jahr plane ich, mehr Zeit mit dem Färben von Leinen zu verbringen, umd dann später Borten und Kleidung daraus herzustellen. Neues Wollgarn zum Färben ist auch schon da. Aber es heißt ja, Leinenborte nur auf Leinen und Wollborte nur auf Wolle. Also werden es jetzt erst einmal Leinenborten sein. Denn der nächste Sommer kommt bestimmt (hoffe ich).

Liebe Grüße
Anne

Montag, 17. Februar 2014

Summ, summ, summ....

Ich bin ein wenig aufgeregt - im letzten Jahr habe ich ja an einigen Kursen zum Thema Spinnen und Färben teilgenommen. Dieses Jahr steht was ganz anderes an. In meinem Studiengang sind ja zur Zeit Klausuren, aber darüber hinaus geschaut, ist der Masterstudiengang gar nicht mehr fern und ich habe jetzt schon die Möglichkeit, Punkte für diesen Studiengang zu sammeln.
Und zwar ist das Thema nicht langweilig oder eingestaubt, sondern süß :D

Es geht um einen Imkerkurs! Ende März geht er für mich los und dann ziehen auch ein paar Wochen später diese kleinen emsigen Geschöpfe ganz in meinen Garten ein.





Ersteinmal wird es sich nur um einen Ableger handeln - das heißt, das Volk ist noch jung und man entnimmt im ersten Jahr, damit das Volk wächst und gut durch den Winter kommt, keinen Honig.
Somit wird nun alles, neben den Färbepflanzen, weiter nsekten- und bienenfreundlich gestaltet.

Wer gerne mal schauen mag, welche Pflanzen besonders viele Pollen und Nektar bieten, um den kleinen Brummern und Sahnedieben Nahrung zukommen zu lassen - es gibt vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz eine Bienen App.

Liebe Grüße
Anne

Samstag, 15. Februar 2014

Tauschangebot

Da ich ein Färbebuch doppelt habe, möchte ich mich von einem Exemplar trennen.
Es handelt sich um das Buch "Färben aus dem Farbtopf der Natur" von Sabine Weber aus dem Jahr 1986. Das Buch weißt so gut wie keine Gebrauchsspuren auf, auch sind die Seiten, wie bei meinem ersten Exemplar, nicht vergilbt.




Das  Buch hat 80 Seiten und behandelt vor allem einheimische Pflanzen, aber auch Exoten wie Krapp, Indigo, Cochenille, Rotholz etc.

Wer also Interesse an diesem Buch hat, kann mir Tauschangebote zum Thema "Färben" machen.
Bin weder Samen, noch Garnen oder Färbematerialien abgeneigt. Ansonsten, lasst euch einfach was einfallen, was euch das Buch wert wäre.

Liebe Grüße
Anne

Nachtrag: Das Buch ist vergeben.

Freitag, 14. Februar 2014

Erwachen

Das alte Jahr ist vergangen, das neue hat schon länger angefangen und wir hatten hier immer noch keinen Schnee. Mich irritiert das sehr - denn irgendwie habe ich nicht das Gefühl,
dass es tatsächlich Winter war. Ein Rundgang durch den Garten zeigt aber,
dass der Frühling kommt und auch morgens auf dem Weg zur Uni,
sehe ich immer mehr Krokusse und Winterlinge blühen. Auch einen Huflattichblüte habe ich schon gesehen, sowie blühende Duftveilchen...alles etwas seltsam.
Die Rosen treiben schon wieder die ersten Blütter und die Haseln sind fast verblüht.


Meine Färberkamille hat den ganzen Herbst bis jetzt durchgeblüht.


Der Waid ist groß und kräftig geworden. Diese Pflanzen werden dieses Jahr blühen und wieder unzählige Samen tragen.


Und unter der Holzbirne blüht ein Schneeglöckchen neben dem anderen.

Auch wenn ich mich über diese Frühlingsblüher freue, der Winter hat mir doch gefehlt. Einfach als Abschluss...so kommen mir die Jahreszeiten eher unvollständig vor.

Naja. Auch in diesem Jahr soll wieder fleißig gefärbt und gehandarbeiti werden.

Wer mal sehen möchte, was wir letztes Jahr im Färbeprojekt alles gefärbt haben,
der kann hier einfach mal vorbei schauen. Dort haben wir viele Steckbriefe zu den Pflanzen angefertig, mit denen wir gearbeitet haben. Außerdem gibt es auch so manch ein Rezept für jede,
die das Pflanzenfärben ebenfalls mal versuchen wollen.
Wen es ganz arg in den Fingern juckt, den lade ich gerne dazu ein, dieses Jahr mit am Projekt teilzunehmen. Es gibt drei Gruppen, die jeweils ein Projekt für sich färben.
Schaut einfach mal vorbei :)

Ich werde jetzt auch mal wieder versuchen öfter zu schreiben, und sei es vielleicht auch ein wenig banaleres. Irgendwie vermiss ich es einfach.

Liebe Grüße
Anne