Donnerstag, 20. März 2014

Frust

Ich bin gerade ein wenig frustriert aber auch wütend.
Kennt ihr das, wenn man vor einer email sitzt und sich mit dem zurückhalten muss,
was man eigentlich schreiben möchte?

Ich habe auf dem Weihnachtsmarkt, auf dem ich gearbeitet habe, einen silbernen Teelöffel bei einem Schmuckhersteller abgegeben, der sich auf das Fertigen von Besteckschmuck spezialisiert hat.
Sicherlich hätte ich auch einen fertigen Ring kaufen können, aber da es auch die Möglichkeit gab, eigenen Schmuck vorbeizubringen und sich daraus was fertigen zu lassen, nahm ich eben diesen Teelöffel mit. Man muss dazu sagen, dass ich von dem Familiensilber zwei Löffel mitnahm, als ich auszog. Und eben einer von den beiden sollte nun ein Ring werden.

Also gab ich im nicht morbiden Sinne den Löffel ab, füllt einen Bogen mit den passenden Daten wie Adresse, Ringgröße und was aus dem Löffel genau werden sollte, aus und bezahlte im Voraus.
Ich bekam dann einen Zettelabschnitt, auf dem unter anderem steht, dass Ende Februar das fertige Schmuckstück verschickt wird. ich scherzte noch mit der Verkäuferin, dass das ganz passend sei,
so bekäme ich pünktlich zu meinem Geburtstag den Ring.

Nunja, die erste Märzwoche ging vorüber und ich rief mal an um nachzufragen.
"Wie, Sie haben ihren Schmuck noch nicht erhalten? Wir haben doch alles vor drei Wochen versendet." Hmm - nicht an mich! Nun fing also die Sucherei an.
Am Dienstag bekam ich dann auf mein Handy die Nachricht, ich möge doch bitte zurückrufen.
Also rief ich dort an um zu erfahren, dass man meinen Löffel noch immer nicht gefunden hätte, bat mich um meine Emailadresse, um mir die eigene zuzusenden. Gut, also noch die Emailadresse per SMS gesendet. Nach zwei Tagen, zwei Anrufen und dem Satz " Ich habe sie ganz vergessen" bekam ich nun endlich die besagte Email, in der dann stand, man hat meinen Löffel nicht gefunden, ich möge doch bitte ein Foto vom verbliebenen Löffel zusenden, man könne ja auf einen großen Fundus alten Silberbestecks zurückgreifen, vielleicht sei ja das passende dabei.

Nun fing ich an mit den Zähnen zu knirschen.....Warum muss ich mich eigentlich ständig da melden um dann gesagt zu bekommen, man habe mich vergessen? Ich habe kein Silberbesteck verloren und bin auch in keiner Bringschuld!
Und wenn ich einen unpersönlichen Ring aus einem Löffel hätte haben wollen, dann hätt ich mir eben diesen Ring schon auf dem Markt gekauft. Aber nein, ich habe einen Löffel mit idiellem Wert dort abgegeben und der wurde verloren.

Bei dem Fundus an altem Besteck muss ich im Übrigen die ganze Zeit an einen Haufen von anlaufendem Besteck denken, der in einer dunklen Ecke auf einen Betonboden liegt......und nun möchte man mir um mich loszuwerden oder still zu bekommen, eben einen Ring aus diesem Besteckhaufen "zaubern".

Nun habe ich dem werten Herrn geschrieben, dass er mich wohl falsch verstünde. Ich möchte nicht irgendeinen Ring aus irgendeinem Löffel, sondern meinen. Idieller Wert und so.
Nun bin ich gespannt, wie viele Tage ich nun auf eine Antwort warten muss und spiele ernsthaft mit dem Gedanken einfach mal in dem Ladenlokal aufzuschlagen und lieb und leise Theater zu machen.

Kommentare:

  1. Oh, Anne, ich kann Deinen Frust nur zu gut verstehen! Und der ideelle Wert, der im Löffel steckt, wird dabei so sehr mit Füßen getreten - was sich jemand, der derartige Dienstleistungen anbietet, absolut nicht leisten kann. Erbärmlich. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Dein Löffel noch wieder auftaucht (vor drei Wochen verschickt? Das glaubt doch gewiss niemand, oder? Und so etwas ohne Mitteilung und unversichert zu schicken, geht auch nicht ... !!! GAR NICHT!!). Sollte das nicht klappen, dann wünsche ich Dir die nötige Gelassenheit, Dich an dem noch verbleibenden Löffel zu erfreuen - so wie er ist, denn noch einmal wirst Du einen sicherlich nicht aus der Hand geben ... Trotz des Ärgers wünsche ich Dir einen schönen Frühlingsanfang! Sonnigst, Astrid.

    AntwortenLöschen
  2. Wie ärgerlich,da würde ich aber auch grummeln.Ich hoffe es gibt noch ein Happy-End.
    Lieben Gruß,Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Unverschämt und sehr,sehr dreist benimmt sich dieser "Schmuckkünstler".
    Mit welcher Oberflächlichkeit und Unachtsamkeit er mit dem ihm anvertrauten Löffel umgeht spottet jeder Beschreibung.
    Ich hoffe auch für dich, dass sich die Geschichte noch zum Guten wendet und du dein Erinnerungsring bekommen wirst. Ich drücke ganz fest die Daumen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. das ist echt dreist..mindestens mit versichertem paket hätte er schicken müssen,,kommt der etwa aus klanxbüll,da haben wir solche merkwürdigen schmuckdesigner..da hätte ich dich gewarnt..

    also sei wütend zurecht!! gruß wiebke

    AntwortenLöschen