Donnerstag, 13. Juni 2013

Weinreben

In unserem Garten haben wir ja zwei Weinstöcke und nach dem Kräftigen Rückschnitt im Frühjahr treiben die beiden auch reichlich aus. Bei solch einer Gartenübernahme ist das immer ein wenig wie russisches Roulette - man hat keine Ahnung was im Garten ist, ob es einem gefällt oder wie im Fall des Weins, ob die Trauben schmecken.


Da an den Neutrieben auch reichlich Blüten zu erkennen sind und es heute das Wetter passte, nahm ich mir die Gartenschwere und kürzte die Triebe auf die Blüte ein. Hab ja nichts davon, wenn nur Laub wächst, die Kraft soll ja auch in die Trauben gehen, naja, jetzt erstmal in die Blütenrispe.


Da kam dann einiges zusammen: etwa 2 Kg geschnittene Weintriebe unbekannter Sorte.

Erst wollte ich sie auf den Kompost werfen, aber dann kam mir die Idee einen Färbeversuch zu wagen, denn etwas gebeizte Wolle war noch im Garten geblieben.



Der Färbetopf wurde mit 15 Litern Wasser befüllt, angeheizt und die Triebe etwas zerkleinert.

Viel hab ich nicht erwartet, die Triebe sind ja noch sehr jung, nicht verholzt und die Blätter nur zum Teil voll entwickelt. Aber schlimmer als das ernüchternde Ergebnis der Gierschfärbung von diesem Jahr konnte es auch nicht werden. Das Wetter passt ja einfach nicht zum Kalender.


Nach einer Stunde auskochen entfernte ich die Pflanzenteile und konnte auf eine sehr schöne schwefelgelbe Flotte schauen. Allgemein war es eine schöne Flotte, nicht nur in der Farbe, dondern auch im Geruch, denn es roch sehr süßlich beim Auskochen der Triebe.

Im 1. Zug färbte ich einen Strang Sockenwolle und einen Kammzug.
Der 2. Zug liegt noch in der Flotte und darf nach einer kleinen Weiterentwicklung mit Eisenwasser bis Morgen im Topf auskühlen. Insgesamt färbte ich mit den 2kg Weintrieben 500g Wolle.

Sockenwolle mit Weintrieben gefärbt 1. Zug


Das Ergebnis kann sich doch sehen lassen oder? Ein richtig kräftiges Gelb.
Sobald die Wolle trocken ist werde ich nochmal ein Gruppenfoto der Weinfärbung machen.


Liebe Grüße,
Anne

Kommentare:

  1. Wow, how wonderful to just try out some leaves from your garden and achieve such a nice shade of yellow! Yellow seems to be a hard color to get sometimes....
    Enjoy!
    Hello from Idaho,
    Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Judy

      The most plants turn out to yellow but mostly not this rich one.
      Its a kind of adventure to go out into nature and to try out some plants :) Take a try!

      Regards, Anne

      Löschen
  2. Ein superschönes kräftiges Gelb, gefällt mir sehr gut! Färbst Du eigentlich mit Regenwasser? Ich glaube, meine Pflanzenfärbungen habe ich mit dem harten leitungswasser hier vermurkst, die Stränge sind alle spröde und hart, haben jegliche Elastizität verloren - ich hasse es und bin ab davon ;-)
    Lieben Gruß
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da wir im Garten keinen Wasseranschluss haben färbe ich mit Regenwasser. Aber es hat auch den Vorteil, dass es kein Kalk enthält wie unser Leitungswasser. Hast du die Stränge mal nach dem Färben gespült? Ich schick dir mal einen pflanzengefärbten Strang - irgendwelche froschigen Wünsche ;) ?

      Löschen
  3. Hallo Anne,
    Weinlaub gehört zu den traditionellen Färberpflanzen, insofern hat es doch auf dem Kompost nichts zu suchen ;-)
    Ich werde demnächst auch wieder meinen alten Weinstock beernten. Die Trauben sind ziemlich sauer. Solange die Blätter schön jung sind schmecken sie übrigens sehr gut (kurz blanchieren und dann füllen).
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieder was neues gelernt :)

      Was gefüllte Weinblätter angeht, da bin ich hier die einzige, die sie isst. Mal abwarten wie unsere Trauben werden und ob ich überhaupt was abbekomme zum Probieren oder ob die Vögel schneller sind.

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Als Griechenlandfan werden bei uns die Blätter ebenfalls blanchiert und eingefroren und später gefüllt. Wenn ich das Gelb so sehe, wird aber diesmal auch ein Färbeversuch gestartet.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen