Donnerstag, 31. Januar 2013

Lernalltag

Ich wollte euch heute mal einen kleinen Einblick in meinen momentanen Lernalltag geben.
Wobei das, was ich euch zeige, nicht alltäglich ist.
Ehrlich gesagt, saß ich erst einmal etwas perplex da und fragte mich ob die Dezenten das ernst meinen. Aber seht selbst.

Srickstoff (N)

Kümmern diePflanzen und bleiben nur klein,
dann kann das meist nur N-Mangel sein.
Blassgrüne Pflanzen sind zu sehn,
bei Mangel stehts an Nitrogen.
Bei Stickstoffmangel, welche Not,
werden ältere Blätter gelb, braun und purpurrot.
Gelb bis braune Blattspitzen und V-Form des grünen Restblattes bei Getreide und Mais
sind für Stickstoff-Mangel ein guter Hinweis.
Der Ertrag, das weiß ein jeder,
wird stehts gehoben durch Salpeter.
Stickstoff ist die treibende Kraft,
die dem Landwirt höhere Erträge und Mehrgewinn schafft.
Fehlt Bor, Mangan und Molybdat,
dann speichert Pflanze stets Nitrat.
"Spitzenbräune" entsteht bei Salat
durch den Überschuss an Nitrat.
Ältere Blätter mit brauner Blattrandnekrosen
sind oft die Folge von zu hohen Stickstoff-Dosen.


Joa....was sagt man dazu?
Das gibt es noch für Phosphor, Kalium, Calcium, Magnesium, Bor, Eisen, Kupfer, Mangan, Molybdän, Zink und Verschiedenes.

Vielleicht habe ich tatsächlich noch Zeit bis zur Klausur um 12 Din A4 Seiten Gedichte zu lernen ;)
Ich hoffe ihr konntet wie ich lachen.

Liebe Grüße
Anne

Kommentare:

  1. Also mal ehrlich: in REim-Form lerne ich besser! Ich finds klasse! Und wenn man lachen muss lernt man doch gleich doppelt schnell.
    Viel Erfolg weiterhin beim lernen.

    LG, Chrisina

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube auch, dass man es sich so ganz gut merken kann.
    Lernen muß man es auf jeden Fall, aber so geht es vielleicht einfacher.
    Mich erinnert das an die Grundschulzeit meiner Kinder:))), die haben es sich auch so besser merken können.
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anne, es gibt inzwischen eine ganze Menge solcher Lerntexte in Reimform, und tatsächlich fällt das Lernen damit Vielen leichter - weil der oftmals etwas trockene Inhalt dann zusätzlich über die Sprachmelodie gelernt wird und so einfach besser abrufbar ist. Ich habe in Schottland mal jemanden kennen gelernt, der konnte jede Menge Robert Burns Gedichte und andere schottische Lyrik ganz toll vortragen - der Hintergrund war, dass er bei der Royal AirForce gearbeitet hatte und Schwierigkeiten gehabt hatte, Codes fürs Fliegen zu lernen. So hat er dann zum Training des Gedächtnisses Gedichte ohne Ende gelernt ... warum also nicht auch Gedichte mit dem INhalt gleich verknüpfen? Ich wünsche Dir erfolgreiches Lernen! Sonnige Grüße, Astrid.

    AntwortenLöschen