Sonntag, 21. Juli 2013

Nadelbinden - Dalby-Stich


Der Dalby-Stich ist einer der Stiche, die bis in die heutige Zeit in Skandinavien überdauert haben. Allgemein ist dieser Stich sehr beliebt, da er auch bei Anfängern schnell eine gleichmäßige Struktur zeigt und weder zu fest, noch zu locker ist.


Dalby-Stich in der Hansen-Notation:
UOU/OUOO   F1

Für die Freihandmethode:
Unter den ersten Faden, über den zweiten und wieder unter den dritten, wenden,
über den ersten under den zweiten und wieder über die nächsten beiden Fäden.


Für die Daumenfesselmethode:
Dieser Stich hat eine aktive Daumenschlaufe(DS) sowie zwei hintere Schlaufen(HS).
Die ältere Schlaufe werde ich hier HS2 nennen, die jüngere/vordere HS1.
Es wird mit der Nadel von vorne in die HS1gestochen, dann von hinten in die HS2, wodurch sich diese Schlaufe wie beim Oslo-Stich verdreht. Abschließend sticht man unter die DS und den Arbeitsfaden.

Der Arbeitsfaden liegt wieder links vom Daumen.

Das klingt jetzt vielleicht recht kompliziert und bedarf anfangs etwas Fingerspitzengefühl, aber probiert es ruhig aus, das wrd schon klappen :)


 

Wir fangen wie üblich mit der "Brezel" an -  der Arbeitsfaden liegt links, das Fadenende rechts.


Der Arbeitsfaden wird zweimal um den Daumen gewickelt, damit wir auf eine DS und die beiden HS 1und 2 kommen.


Mit der Nadel von vorne in die HS1 stechen.


Nun wird es etwas komplizierter, aber lasst euch nicht verwirren.
Auf diesem Bild steche ich von vorne in die HS2 ein, aber nur, damit ich besser von hinten einstechen kann. Das kannst sonst ganz schön friemelig werden.



Es wird also von hinten in die HS2 gestochen. Dabei fällt die HS1 von der Nadel, das muss so.


Mit der HS2 auf der Nadel wieder in die HS1 von vorne einstechen. Die HS2 wird nun automatisch verdreht.


Nun stechen wir mit der normalen HS1 und der verdrehten HS2 auf der Nadel unter der DS und dem Arbeitsfaden ein.


So sieht der Dalby-Stich dann aus.

Liebe Grüße,
Anne


P.S.: Rechts unter dem Bild mit den Nadelbinseiten findet ihr eine Abstimmung darüber, was mit dem Kurs nun passieren soll, sprich, ob er hier bleibt oder seinen eigenen Blog bekommt.

Kommentare:

  1. Hallo Anne,

    ganz herzlichen Dank für die neue Anleitung. Der Stich sieht sehr interessant aus - er gefällt mir gut. Den werde ich wohl demnächst einmal ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
  2. Danke Anne für die wunderbar bebilderte Anleitung.- Mal sehen, wann es wird- Nadelbinden steht schon lange auf meiner Liste! LG Viola

    AntwortenLöschen