Donnerstag, 13. September 2012

Eine Nadel aus Apfelholz

Immer wenn wir im Larp unterwegs sind
habe ich meine Wolle und Nadeln zum Nadelbinding oder Nadelbinden dabei.
Bei dieser alten Technik, die älter als das Stricken und Häkeln ist,
hat man keinen Endlosfaden,sondern filz sich immer wieder ein bisschen an.
Außerdem kann das genadelte nicht auf gehen,
denn die Maschen bestehen eher aus ineinander gefügte, verschlungene Knoten.


Nadel aus Apfelholz mit pflanzengefärbter (Krapp) Dochtwolle.


Ich besitze zwar auch Nadeln aus Knochen, aber ich arbeite einfach viel lieber mit Holz.
Somit habe ich mir die Tage eine neue Nadel geschnitzt - was wirklich einfach ist.

Im Frühjahr hatte ich ein paar Aststücke von Pfirsich und Apfel
aus dem Schrebergarten geschenkt bekommen.
Aus dem Pfirsichholz werden wohl in erster Linie Knöpfe werden.
Es wäre einfach zu schade den discken Ast zu spalten.
Meine Nadeln mach ich immer aus einem Stück und so,
wie der Ast eben gewachsen ist.

Man braucht dafür auch nicht viel, ein Schnitzmesser, ein Drehmel oder Handbohrer sowie etwas Schleifpapier reichen völlig aus. Nachdem ich den Rohling geschnitzt habe bohre ich das Loch, denn wenn jetzt die Nadel bricht, naja, dann ist weniger Arbeit dabei drauf gegangen...und am Anfang passierte es mir noch oft, dass ich das Öhr zu groß gemacht habe und das bisschen Holz links und rechts dem Wollfaden nicht lange Widerstand leisten konnten. Aber aus Fehlern lernt man ja.

Nach dem Schleifen nehme ich noch je nach Holzart etwas Öl und lass es ins Holz ziehen.
Bei meiner Lieblingsnadel aus Eibenholz brauchte ich das nicht - ich vermute mal, alle Hölzer mit einem hohen Harzanteil sind nach dem Schleifen wie poliert. Einfach herrlich glatt und ideal zum Arbeiten mit Wolle.

Wenn Interesse besteht kann ich gerne ein paar Nadelbind-Anleitungen
für die einzelnen Stiche anfertigen.

Die nadelgebundenen Mützen, Socken und Stulpen sind einfach sehr schön in der Optik,
wunderbar warm und wenn mal ein Loch entsteht, dann ribbelt es sich nicht auf.
Außerdem macht es mir einfach Spaß, diese alte Handarbeitstechnik auszuüben.
: )

Liebe Grüße an einem grauen Tag,
Anne


Kommentare:

  1. Hui...sieht aus, als müsst ich auch mal meinen Apfelbaum plündern. ;)

    Sehr schöne Nadel und toll gefärbte Wolle.

    LG Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Wenn die Bäume schon zurück geschnitten werden, dann können wir immerhin mit der Rinde färben und Nadeln aus dem Holz machen.
    Eine wie ich finde schöne Weiternutzung :)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen