Mittwoch, 16. Oktober 2013

Mit Pilzen Färben

Letzte Woche besuchte ich Karin Tegeler im Harz um an ihrem Pilzfärbekurs teilzunehmen.
Nach vielen Stunden Fahrt bei Regen und so mach einem tierischen Besucher auf der Straße
(Fuchs, Katzen kröten...) sind wir doch noch trotz sehr langsamen Tempo angekommen.
Aber lieber heile ankommen, als schnell am Baum kleben.
Da waren wir also, im Dunkeln, mitten im gefühlen Nirgendwo.
Denn eins war schonmal klar, JETZT wissen wir, was es heißt, wenn man sagt,
der Osten Deutschlands sei nicht dicht besiedelt.
Ich hatte ja vorgehabt euch abends ab und zu Bilder vom Tag zu zeigen...ja, wäre da nicht das Handynetz gewesen. Ach ja, es gab keins. Die kommenden Tage sollten sich als
ausgesprochen spannend herausstellen, da wir zum Telefonieren ein Stück mit dem Auto fahren müssen,
um wenigstens einen einsamen Balken auf dem Handy zu haben.

Aber wir haben das beste daraus gemacht :) denn die Gegend ist wirklich schön,
und auch wenn die Sonne sich erst am Sonntag so richtig zeigte,
habe ich die Tage sehr genossen und viel gelernt.

Am ersten Tag erzählte uns Karin sehr viel interessantes zum Thema Pilze - und es war auch gut,
dass wir einen Theorietag machten, denn wer weiß schon alles und es regnete viel.
So saßen wir gemütlich beisammen, lauschten ihrer Stimme und stellten Fragen.
Außerdem blieb so genügend Zeit sich kennenzulernen, war die Gruppe mit 9 Personen doch recht groß.


Am zweiten Tag ging es unter anderem in solch zauberhafte Wälder. Viele Stunden waren wir dort,
unter Buchen, Eichen, Fichten und kamen so Baumstumpf für baumstumpft dem Wissen um die Pilze näher. Karin erzählte uns mit viel Geduld zum x-ten mal den Namen eines Pilzes, wenn wir ihn zeigten :)
Denn sooo verschieden sehen die ja auch nicht aus. So manch ein Giftpilz wurde entdeckt und auch Pilze,
die zum Färben taugen - diese wanderten jedoch in einen der vielen Körbe, ebenso essbare Pilze.

Junger Fliegenpilz - Amanita muscari

Diesen Pilz kennt ja eigentlich jeder - aber gerade bei den bräunlich-geblichen Pilzen der Lamellenpilze bin ich am Anfang etwas am Verzweifeln gewesen. Die Unterschiede zu erkennen - das ist das wirklich schwierige. Aber Karin war ja zum Glück da und auch als wir gegen Nachmittag die Pilze bei ihr sortierten und säuberten, gab es so allerhand wisenswertes über diese Geschöpfe zu erfahren. Und so langsam fing ich an, bestimmte Pilze zu erkennen.

Orangemilchender Helmling - Mycena crocata

Mit diesen hübschen Gesellen kann man zwar nicht färben, aber schreiben :)
der Pilz hat einen orangen Milchsaft im Stiel, farblich wie die Flecken auf dem Hut.

Grünblättriger Schwefelkopf - Hypholoma fasciculare

Diese Pilze sind jedoch Färbepilze :) und wir haben noch ein paar mehr gefunden.
Schwefelköpfe gab es dieses Jahr reichlich, nur leider keine frischen Hautköpfe.


Pilzbeute


Später gab es dann, neben dem Auskochen der frischen Pilze, eine leckere Pilzpfanne
und Armin war so lieb und machte uns dazu Pfannkuchen :)

Die nächsten beide Tage ging es ans Färben.
Es war schon ein wenig Hexenküche dabei, als wir so die Pilze auskochten,
aber da der Brocken so nah war, war das schon in Ordnung ;)

Pilzfärbungen auf 100% Wolle
verschiedene Pilzfärbungen auf Wolle und Wollfilz

Und hier sind meine Färbeergebnisse auf Wolle und Seide   :)
Gefärbt mit Hautköpfen (getrocknet vo Karin), Habichtspilzen, Kahler Krempling, Samtfußkrempling, Schwefelköpfe, Flämmlinge, getrocknete Steinpilzröhren und Kiefernbraunporling.


Wer von euch also gerne mal mit pilzen färben möchte, der sollte sich ruhig die Zeit nehmen und einen Kurs bei Karin machen. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und ich möchte mich auch hier nochmal für deine Geduld und die Bereitschaft dein Wissen mit uns zu teilen danken.


Und auch den anderen Teilnehmern und meiner persönlichen Fahrerin :) DANKE


Liebe Grüße,
Anne

Kommentare:

  1. Oh, wie klasse. Was für tolle Farben ihr gefärbt habt. Davon mußt du unbedingt noch genauer erzählen.

    LG
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Da sind ja sehr schöne Farben entstanden. Bei den Pilzen erkenne ich viele, die ich hier auch finde.
    Freue mich schon auf genauere Berichte, wenn du magst. Besonders die Grautöne sind toll.

    LG Anne(Rosendame)

    AntwortenLöschen
  3. Das war bestimmt ganz toll und die Farben super. Ich hoffe ich komme auch noch einmal in den Wald. Womit ist das schöne Blau entstanden, Habichtspilz???
    Begeisterte Grüße Sheepy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sheepy,
      in welchen Bild siehst du ein gefärbtes Blau?
      Wir haben unter anderem darüber gesprochen, dass dem Anschein nach nur eine in Südschweden vorkommende Unterart oder Nebenspezies des bei uns heimischen Habichtpilzes Blau färbt. Also von den Habichtpilzen.
      Ansonsten wäre da ja noch die stinkende Lederkoralle.

      Liebe Grüße
      Anne

      Löschen
  4. Diese Farbenvielfalt,die aus Pilzen gewonnen werden kann, ist für mich faszinierend und doch so fremd. Mit Pilzen (bis auf den schönen roten) kenne ich mich nicht aus, war aber schon bei einem Spinngildetreffen von Karin und ihren Färbungen begeistert. Hoffentlich ist im nächsten Jahr wieder mehr Zeit da, um einen Kurs zu belegen.
    LG, Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Anne, ich bin gerade durch Zufall auf deinen Blog gestoßen (über "textile Fläche" von Marled) und habe mich mal ein bißchen umgesehen. Dein Blog ist wirklich super interessant! :) Ich wollte Dich daher fragen, ob ich dich auf meiner Blogroll verlinken darf.(http://glaumbaer.wordpress.com/)

    Die Farben der Pilze sind wirklich schön geworden, und so vielfältig. Ich kenne mich mit Pilzen überhaupt nicht aus und daß man damit so toll färben kann, war mir total neu. Das sollte ich unbedingt mal auf die Liste neuer Farbexperimente schreiben. Zum Glück kenne ich jemanden, der Pilze voneinander sicher unterwscheiden kann. Ich hab da nämlich keinen Plan von. ^^

    AntwortenLöschen